Die ElitePartner Erfahrungen: Findet hier wirklich nur elitÀres Dating der Schweizer Oberklasse statt?

ElitePartner hat den Ruf, sich wirklich nur auf die Elite der Schweizer Singles zu konzentrieren. Ob da was Wahres dran ist, verrĂ€t uns Benjamin, der bezĂŒglich seiner ElitePartner Erfahrungen geteilter Meinung ist.

Seit knapp acht Jahren ist der 42-jĂ€hrige Benjamin jetzt schon Single. Er fĂŒhrt ein geregeltes Leben und ist unterm Strich ein Mann, der ordentliches Beziehungspotenzial vorweist. Er fĂ€hrt einen schnittigen Wagen, wohnt in einem abbezahlten Haus und hat auch an die Zukunft gedacht. Das Wichtigste ist aber, dass Benjamin ein Herzensmensch ist. FĂŒr ihn ist es wichtig, dass seine Partnerin glĂŒcklich ist.

„Ich habe in meinem Unternehmen eine FĂŒhrungsposition, was natĂŒrlich auch Chancen offenlegt. Sowohl Kundinnen als auch Mitarbeiterinnen haben ihr GlĂŒck schon versucht, aber dabei merkt man schnell, dass es meine Position ist, die sie attraktiv finden. Im Alltag falle ich keiner Frau auf, da auf meiner Stirn ja nicht steht, welchen Job ich habe und was ich verdiene. Ich hĂ€tte gerne eine Partnerin, mit der ich meinen Luxus teilen kann, die mich aber auch als Kassierer nehmen wĂŒrde. Mal sehen, ob ElitePartner mir das bieten kann.“

Auf ElitePartner suchen Schweizer Singles mit Niveau

Die selbsternannte Schweizer Elite zwischen 25 und 60 meldet sich auf ElitePartner an. GrundsÀtzlich steht es jedem offen, sich zu registrieren, aber ElitePartner nimmt sich auch das Recht, Interessenten, die nicht ins Raster passen, auszuschliessen. Laut Erfahrungen von diversen ElitePartner-Nutzern und den öffentlichen Kritiken, ist das keine Seltenheit. Immerhin haben rund 80 Prozent der Mitglieder einen akademischen Background. Selbst in den Suchkriterien kann definiert werden, dass ausschliesslich Akademiker unter den PartnervorschlÀgen zu finden sind. Setzt sich diese Art der Partnervermittlung wirklich durch und wie wichtig ist das berufliche Prestige wirklich bei der Suche nach einer langfristigen Beziehung?

„Ich wĂŒrde mich jetzt nicht als Elite bezeichnen und lege auch keinen grossen Wert auf die berufliche Position meiner Partnerin. AnwĂ€ltin oder Erzieherin spielt keine Rolle, denn fĂŒr mich stehen andere Dinge im Vordergrund. Ich möchte eine Partnerin, die zukunftsorientiert und charmant ist. Eine, mit der ich mich auf einer Ebene unterhalten kann und die ebenso fĂŒr Gleichberichtung steht. Auf ElitePartner finde ich das Niveau der Singles ansprechend und das hat mich neugierig gemacht.“

ElitePartner sortiert rigoros aus

Die Basis fĂŒr die PartnervorschlĂ€ge auf ElitePartner ist ein verpflichtender Persönlichkeitstest, der zur Anmeldung dazugehört. Auch die Filter bei der Suche können so definiert werden, dass Nichtakademiker gar nicht erst auftauchen. Auch das Alter, das Einkommen oder optische Merkmale können so jederzeit angepasst werden. Allerdings sollte man bedenken: Zu harte Kriterien schmĂ€lern gleichzeitig auch die Auswahl. Wie hoch die Übereinstimmungen im Persönlichkeitstest sind, lĂ€sst sich an dem Match-Punkten auf den angezeigten Profilen ablesen. Je höher die Punktzahl, desto besser stehen die Chancen.

In der Schweiz nutzen rund 250.000 Singles ElitePartner, wobei sich die Nutzer ĂŒber das ganze Land verteilen. Was durch die ElitePartner Erfahrungen klar ist: Ohne eine Premium-Mitgliedschaft geht nichts. WĂ€hrend die Anmeldung und der damit verbundene Persönlichkeitstest kostenlos sind, erfordert jegliche Art der Kontaktaufnahme ein Upgrade. Ohne Zahlungsbereitschaft ist ElitePartner also wertlos.

„Mir war durchaus bewusst, dass ich Online bei der Partnersuche auch etwas investieren muss. Allerdings sind die Kosten echt nicht ohne und das sorgt schon dafĂŒr, dass manche Singles sich abschrecken lassen. Ich habe ein gutes Einkommen und muss nicht jeden Rappen zweimal umdrehen. Menschen mit einem schmalen Geldbeutel werden so aber von ElitePartner aussortiert, was wahrscheinlich auch das Ziel von ElitePartner ist. Ich weiss nicht genau, was ich von der Akademikersuche und der gleichzeitigen OberflĂ€chlichkeit halten soll.“

FĂŒr Benjamin ist die berufliche Position seiner Partnerin unwichtig. FĂŒr ihn zĂ€hlen Respekt und Niveau, was nichts damit zu tun hat, welche Schulbildung jemand genossen hat. Das sehen aber nicht alle Singles so, weshalb die Suche nach Akademikern auf ElitePartner Tagesordnung ist. Wer zu den knapp 20 Prozent ohne akademischen Abschluss gehört, hat mit einigen HĂŒrden zu kĂ€mpfen.

Die ElitePartner Erfahrungen belegen, dass das Einkommen im Vordergrund steht

Die Absichten, die MĂ€nner und Frauen auf ElitePartner verfolgen, sind unterschiedlich. Bei Frauen ĂŒber 35 geht es meistens darum, einen Partner zu finden, der schon alles erreicht hat und den Versorger mimt. Finanzielle Absicherung spielt fĂŒr viele Frauen auf ElitePartner eine grosse Rolle.

Sieht man sich die MĂ€nner an, suchen sie mehr nach einer Partnerin, die gebildet und eloquent ist und sich durch Niveau hervortut. Ob es sich dabei um eine Akademikerin handelt oder nicht, ist eher hintergrĂŒndig. DafĂŒr legen sie viel Wert auf das Aussehen, was unter anderem auch dem Beruf geschuldet ist. Ein akademischer ReprĂ€sentant sieht in seiner Partnerin ein SchmuckstĂŒck, mit der sich kleidet. Frauen in den Vierzigern, die nicht mit ihrem Aussehen ĂŒberzeugen, sind daher oft uninteressant.

„Was machst du beruflich und wie viel verdienst du? Hast du einen Sportwagen oder wĂŒrdest du mich spontan zu einem Wochenendtrip in deinem Strandhaus einladen? Das waren mitunter die ersten Nachrichten, die ich auf ElitePartner zu lesen bekam. Und das von Frauen, die jetzt nicht der Sechser im Lotto sind. Mir ist bewusst, dass ElitePartner meinen Anforderungen vielleicht nicht gerecht werden kann, aber fĂŒr mich ist Niveau nun mal extrem wichtig. Dabei rede ich nicht von Niveau beim Shoppen, sondern von geistiger Reife. Ob ich vielleicht doch noch die Richtige finde?“

Benjamins Erfahrungen auf ElitePartner treffen den Nagel auf den Kopf. Die „Elite“ des Portals definiert sich durch ein hohes Einkommen, wobei andere Aspekte aussen vor bleiben. Ohne ein ansprechendes Jahresgehalt verlieren die meisten Frauen schnell das Interesse und ohne attraktive Bilder sind auch die MĂ€nner nicht gewillt, die Frauen kennenzulernen. „Viel zu oberflĂ€chlich“, findet Benjamin.

NatĂŒrlich sollte man bei ElitePartner nicht alle ĂŒber einen Kamm scheren. Allerdings sagt es schon etwas aus, wenn man sich ausgerechnet fĂŒr das Portal entscheidet, auf dem sich die selbsternannte Landeselite der Schweizer Singles anmeldet.

Ohne Premium-Mitgliedschaft keine Kontaktfunktionen

Was die ElitePartner Erfahrungen zeigen, ist, dass man als Basis-Mitglied keine Chance bei der Elite hat. Dass es Kosten gibt, ist durchaus legitim, denn auch Betreiber musss investieren, um die Seite am Laufen zu halten. Mitarbeiter im Kundenservice, die Miete des Servers und andere Kosten mĂŒssen gedeckt werden. Dass die Mitglieder mit ihren BeitrĂ€gen das alles ermöglichen, ist durchaus verstĂ€ndlich.

Verwirrend ist allerdings, dass in der Werbung damit geworben wird, dass ElitePartner kostenlos genutzt werden kann. Fakenews! Zwar sind die Anmeldung und der Persönlichkeitstest kostenlos, aber sÀmtliche Kontaktfunktionen erfordern eine bezahlte Premium-Mitgliedschaft. Da die Elite aber keine Kosten scheut, sind die Preise dementsprechend gesalzen.

„FĂŒr den Anfang habe ich mich fĂŒr die teuerste Art der Mitgliedschaft entschieden und das ist die Einmonatige. Unterm Strich wĂ€re das Jahresabonnement hinsichtlich der monatlichen Kosten wesentlich gĂŒnstiger gewesen. FĂŒr welche Mitgliedschaft man sich auch entscheidet, man sollte direkt wieder kĂŒndigen, um die automatische VerlĂ€ngerung zu unterbinden. Anschliessend steht es einem ja offen, erneut zu buchen oder sogar eine andere Laufzeit zu wĂ€hlen. Aber so hat man die KĂŒndigungsfrist direkt aus dem Kopf.“

Das ElitePartner-Fazit nach 2 Wochen

Die ElitePartner Erfahrungen, die Benjamin innerhalb von zwei Wochen sammeln konnte, reichen fĂŒr seine Entscheidung, die Laufzeit nicht zu verlĂ€ngern. BezĂŒglich des Niveaus ist alles gut und schön, aber die Mitglieder sind zu einkommensfixiert, wodurch sie sich nicht fĂŒr den Menschen interessieren. In seinem Fall wĂ€re eine Partnervermittlung mit Niveau, aber ohne Fokus auf Akademiker empfehlenswerter. Das bedeutet aber nicht, dass er ElitePartner komplett untauglich findet und hat eine Liste mit Vor- und Nachteilen erstellt.

Vorteile:

  • Kundenorientierter Support und eine grandiose Usability
  • Mehrheit der MĂ€nner und Frauen sind gut betucht und finanziell abgesichert
  • Ernste Absichten stehen auf der Tagesordnung
  • Wem ein akademischer Hintergrund wichtig ist, der ist auf ElitePartner gut aufgehoben
  • Rund 80 Prozent der Mitglieder sind Akademiker

Nachteile:

  • Bei der Registrierung wird schon auch ordentlich aussortiert
  • Horrende Kosten, die sich nur Singles mit höherem Einkommen leisten können
  • Der Fokus liegt auf dem Gehalt und nicht auf dem Charakter

Ist ElitePartner eine Partnervermittlung fĂŒr jedermann?

Benjamins ElitePartner Erfahrungen in der Schweiz untermauern, dass es sich um eine gezielte Partnersuche fĂŒr Akademiker handelt. Wer nur an der Kasse steht oder am Fliessband arbeitet, wird kaum Erfolgschancen haben. Leider gilt das auch offline, wo sich Gesellschaft in unterschiedliche Schichten aufteilt. Genau das erfolgt beim ElitePartner Online-Dating. Wer unbedingt jemanden aus seiner Schicht kennenlernen möchte, sollte sich bei ElitePartner anmelden. Wer allerdings andere Dinge in den Vordergrund stellt, sollte sich vielleicht nach einem passenderen Portal umschauen.

Dich interessiert, wie sich ElitePartner gegen Parship schlÀgt? Dann sieh dir den ElitePartner-Parship-Vergleich an. Weitere direkte Vergleich: Elitepartner vs. Lovescout24.



Testergebnisse

Diese Partnerbörse weiss, was Frauen wollen

Lemonswan ist auch als Frauenversteher unter den Partnerbörsen bekannt und das gefÀllt nicht nur den weiblichen Mitgliedern. Auch die Schweizer MÀnner sind von Lemonswan begeistert, weil sich hier viele Frauen mit Spass am Online Dating anmelden und sehr aktiv unterwegs sind.

Grösste Partnervermittlung der Schweiz

Du kennst Parship bestimmt aus der Werbung; der legendĂ€re Slogan „ich parshippe jetzt“ ist immerhin in aller Munde. Es wird suggeriert, dass die Erfolgschancen auf eine Partnerschaft extrem hoch sind. Und wie sieht das in der realen Praxis aus? Gibt es hier wirklich Chancen auf Erfolg?

Beliebte Partnerbörse fĂŒr Jedermann

Be2 wird hauptsÀchlich von Singles genutzt, die sich ernsthaft verlieben wollen. Das Klientel ist sehr gemischt, alle möglichen Gesellschaftsschichten sind hier vertreten. Dadurch entsteht ein sympathisches Flair und keine aufgesetzte Elite- bzw. reine Akademiker-Stimmung.

Eine Dating Seite fĂŒr Singles mit höherem Bildungsgrad

Auf Academic Singles ist der Name Programm. Die Seite richtet sich an Singles mit hohen AnsprĂŒchen, gebildete Singles und alleinstehende Akademiker, die unter der Elite einen neuen Partner suchen.

Beliebte Singlebörse in der Schweiz

Lovescout24 ist einer der Ă€ltesten und bekanntesten Sinblebörsen in der Schweiz. FrĂŒher hiess das Portal Friendscout24, wurde aber spĂ€ter umbe-nannte, um noch mehr zu unterstreichen, dass es hier nicht nur um flĂŒchti-ge Bekanntschaften, sondern um die Suche nach der grossen Liebe geht.

Unsere Empfehlung: Lemonswan
Diese Partnerbörse weiss, was Frauen wollen

Lemonswan ist auch als Frauenversteher unter den Partnerbörsen bekannt und das gefÀllt nicht nur den weiblichen Mitgliedern. Auch die Schweizer MÀnner sind von Lemonswan begeistert, weil sich hier viele Frauen mit Spass am Online Dating anmelden und sehr aktiv unterwegs sind.



Punktzahlen im Vergleich


Unser Tipp
Unbedingt ausprobieren sollten Sie Lemonswan. In allen Tests gab es viele Punkte und auch bei unseren Nutzern ist das Feedback durchweg positiv. Also unbedingt ausprobieren!

Testergebnisse

Diese Partnerbörse weiss, was Frauen wollen
9,7

  • Höhere Frauen- als MĂ€nnerquote
  • Profile werden erst hĂ€ndisch geprĂŒft und dann freigeschaltet
  • Mitglieder verfĂŒgen ĂŒber einen hohen Bildungsstand
  • Stetig steigende Nutzerzahlen in der Schweiz
  • Fotos werden von den Mitgliedern individuell fĂŒr andere Mitglieder freigegeben
Grösste Partnervermittlung der Schweiz
9,6

  • Mehr als 50 Prozent Akademiker (zumindest nach eigenen Angaben der Nutzer)
  • GemĂ€ss der Profilangaben halten sich weibliche und mĂ€nnliche Profile die Waage
  • Ein Ratgeber wird fĂŒr alle User kostenlos zur VerfĂŒgung gestellt
  • Du kannst dich im Forum mit anderen austauschen
  • OberflĂ€chlichkeiten und der klassische Wisch nach links und rechts gibt es bei Parship nicht
  • Die Anzahl der Mitglieder ist hoch und steigt beinahe tĂ€glich
Beliebte Partnerbörse fĂŒr Jedermann
9,2

  • Intuitiv bedienbar
  • Relativ schnelle Anmeldung fĂŒr eine Partnerbörse
  • Möglich nach Singles auch ausserhalb der Schweiz zu suchen
Eine Dating Seite fĂŒr Singles mit höherem Bildungsgrad
8,5

  • Gut strukturiert und sehr benutzerfreundlich aufgebaut
  • Im Test sind uns keine Fakes begegnet
  • Ausgeglichenes GeschlechterverhĂ€ltnis / 49 Prozent Frauen – 51 Prozent MĂ€nner
  • Psychologischer Test und Algorithmus sorgen fĂŒr qualifizierte PartnervorschlĂ€ge
Beliebte Singlebörse in der Schweiz
8,4

  • Eine grosse Mitgliederzahl in der Schweiz
  • Alle möglichen Alters- und Berufsgruppen sind vertreten
  • Viele Erfolgsbeispiele
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis
  • Offline-Veranstaltungen fĂŒr Singles